< Hilfe für die Schulter abseits der Schulmedizin
08.01.2018

Shiatsu bei Buckel und Verkrümmungen im Rücken


Zwar sieht man heutzutage bei alten Menschen nicht mehr so häufig wie früher einen Buckel, was wahrscheinlich auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen ist. Dafür haben Rückgratverkrümmungen und Buckelhaltung bei jungen Menschen erschreckend zugenommen, da das Hara nicht mehr entwickelt wird.

Früher spielte die Haltung von Anfang an im Leben eine wichtige Rolle. Heute sitzen wir viel mehr, starren auf PC, Smartphone und Tablet. Längst wird über Digital Toxing in Firmen und zu Hause diskutiert und erste Gegenprogramme entwickelt. In Facebook zählen wir die Follower, doch wie viele Menschen können wir noch direkt zur Tages- oder Nachtzeit ansprechen. Unzählige Beispiele können hier fortgesetzt werden.

Wenn Shiatsu gegeben wird, wird der Zusammenhang zwischen Funktionsstörungen innerer Organe und Wirbelfehlstellungen beachtet. So erfasst die Arbeit an der Wirbelsäule nur einen Teil des Problems. Bei Dickdarmstörungen steht bei den Betroffenen unbewusst die Neigung, den unteren Teil der Wirbelsäule nach vorn zu ziehen, um dadurch den Schmerz zu mildern. Bei Schmerzen in der Brust besteht oft die Tendenz, den Rücken nach hinten zu strecken, damit der unangenehme Druck etwas nachlässt. Durch eine genaue Anamnese und einer ganzheitlichen Shiatsu Anwendung steht die Ursachenbehandlung im Vordergrund.

Für weitere Einzelheiten vereinbaren Sie einen Termin mit Martin Tilsner, Shiatsu- und Physiotherapeut, Tel. (06261) 893093.